Mentaltraining kommt ursprünglich aus dem Sport. Es ist dort das bewusste Sich-Vorstellen bestimmter Bewegungsabläufe, ohne die Handlung aktiv auszuführen. Eine Verbesserung in der Vorstellung führt dabei zu einer tatsächlichen Bewegungsverbesserung.

Das Prinzip hinter dem Mentaltraining sind die self-fulfilling-prophecies, die selbsterfüllenden Prophezeiungen. Das funktioniert folgendermaßen: Wenn ein Mensch glaubt, dass etwas passieren wird, dann trägt er – bewusst oder unbewusst – durch sein Handeln dazu bei, dass das Ereignis tatsächlich eintritt.

Wenn du glaubst, dass du etwas schaffst, und selbst davon überzeugt bist, dann wirst du es auch schaffen. Im Gegenzug können negative Gedanken dann aber auch zu negativen Ergebnissen führen.

Im Mentaltraining wenden wir uns bewusst den positiven Emotionen und Gefühlen zu, um damit nachhaltig unser Leben positiver zu gestalten und glücklicher und selbstbestimmter zu leben.

„Ob du denkst du kannst es oder du kannst es nicht – du wirst auf jeden Fall Recht behalten.“

Henry Ford